Die Moorsoldaten - 
Chant des Partisans 
Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Emslandlager
 
Die Moorsoldaten (Lagerlied von Börgermoor)
Chant des Partisans (Lied der französischen Résistane)

Eine Produktion aus Anlaß der Neueröffnung des Dokumentations- und lnformationszentrums (DIZ) Emslandlager am 16. September 1993.

Das Lied "Wir sind die Moorsoldaten" enstand 1933 im Konzentrationslager Börgermoor und ist wohl das erste und bekannteste KZ-Lied. Johann Esser schrieb die Urfassung des Textes, Wolfgang Langhoff überarbeitete die Urfassung, brachte den Text in die bekannte Form und ergänzte den Text durch den Refrain. Rudolf Goguel vertonte das Gedicht.

In der leicht veranderten Melodiebearbeitung Hans Eislers, die bis in die Gegenwart die bekannteste geblieben ist, wurde das "Börgermoorlied" unter dem Titel "Die Moorsoldaten" zu einem Lied des Widerstandes und der Arbeiterbewegung. Da es nur wenig davon verrät, verschwanden die Grausamkeiten und Härten des Lagerlebens im Moor immer mehr aus dem Bewußtsein. Übrig blieb der ihm innewohnende Wille zur Würde, eine Kraft, die über den eigentlichen historischen Entstehungsgrund hinausweist und erklärt, warum das Lied für viele andere politische Zusammenhänge, in denen es um Menschenwürde ging, dienbar gemacht werden konnte. Doch dort, wo es nicht mehr um den Willen zu überleben ging, erfuhr es häfig eine Romatisierung, die ihm seine ursprüngliche Kraft nahm. Im schlimmeren Fall verkam es zu einem Schunkelsong auf Stadtteil- und Zeltfesten.

Die Gruppe ARGUS singt das Lied deshalb in der Fassung, wie sie aus dem KZ Börgermoor überliefert ist, mit der gleichen Melodie, der gleichen Diktion, den gleichen Akzenten und dynamischen Vorgaben und in dem gleichen Satz (den sie, ursprünglich für einen Männerchor geschrieben, auf ihren gemischten Chor übertragen hat).

Musik: Gruppe ARGUS (Dietz Coldewey, Winfried Dippel, Ulla Dunker, Brigitte Haase, Andreas Lieberg, Sonja Müller, Wiebke Rendigs, Stephan Uhlig)
An der Produktion wirkte der Barbershop-Männerchor SINGSATION, Bremen, mit.


Audiocassette, Gesamtspielzeit ca. 7 Minuten. Inkl. Begleittext mit historischen Hintergrundinformationen. (vergriffen)