Andere Titel

Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Emslandlager

 

Auf der Suche nach den Moorsoldaten.
Emslandlager 1933 – 1945 und die historischen Orte heute

Autor: Kurt Buck

Von 1933 bis 1938 ließen die Nationalsozialisten in den großflächigen Moorgebieten des Emslands 15 Gefangenenlager errichten. Den KZ-Häftlingen, die sich selbst den Namen Moorsoldaten gaben, folgten Strafgefangene und im Krieg Militärstraf- und Kriegsgefangene, Widerstandskämpfer aus Westeuropa, Zwangsarbeiter aus den Nieder≠landen und nochmals KZ-Häftlinge. Bis 1945 wurden hier über 200.000 Menschen aus vielen Staaten Europas inhaftiert und zur Moorarbeit gezwungen. Neun Lagerfriedhöfe mit über 20.000 Toten zeugen von der menschen≠verachtenden Behandlung der Lagerinsassen.

An den historischen Orten sind heute nur noch wenige Spuren dieser jahrzehntelang vergessenen und verdrängten Vergangenheit zu finden. Anhand von historischen und aktuellen Karten, Zeitzeu≠gen≠berichten, Dokumenten sowie Fotos wird die Geschichte dieser Lager dargestellt, ergänzt durch Wegbeschreibungen zu den ehemaligen Lagerorten und den heutigen Friedhöfen.

96 S., Format DIN A 5, zahlreiche Abb.; Papenburg, 6. Auflage 2008, ISBN 978-3-926277-16-9; EURO 7,00


Gevangen in het veen.
De geschiedenis van de Emslandkampen

van Pieter Albers

"In de 15 Emslandkampen hebben zich, net als in de andere Duitse concentratiekampen, afschuwelijke taferelen afgespeeld. Als gevolg van zware arbeid, ondervoeding en epidemieŽn zijn grote aantallen slachtoffers gevallen. Ruim 30.000 mensen zijn in totaal in deze kampen omgekomen, waaronder 26.000 Russische krijgsgevangenen. Waarom weten we er zo weinig van af? Waarschijnlijk omdat de gruwelen van Auswitsch, Dachau en Sobibor na de oorlog overheerstten; er was geen plaats voor nog meer leed. Of misschien omdat het in eerste instantie werkkampen waren, waarvan voor de oorlog beweerd werd dat er zware misdadigers gevangen zaten en geen politieke gevangen, ofwel tegenstanders van Nazi-Duitsland. Zeker is dat de bevolking in die streek deze periode zo snel mogelijk wilde vergeten en er niet over wilde praten.

Vlak over de grens in Duitsland, ter hoogte van de provincies Drenthe en Groningen, hebben vanaf 1933 tot het einde van de Tweede Wereldoorlog vijftien concentratie-, straf- en krijgsgevangenenkampen gelegen, de Emslandkampen. Daar speelden zich, net als in de grote concentratiekampen, afschuwelijke taferelen af. Namen als Auswitsch en Dachau zijn een begrip geworden in Nederland, synoniem voor het grote leed van de oorlog, terwijl de nabijgelegen Emslandkampen nauwelijks bekend zijn.

"Gevangen in het veen" vertelt het verhaal van deze onbekende oorlogskampen. Het verhaal van de gevangenen, maar ook van omwonenden en van Nederlanders uit de grensstreek die direct of indirect met de kampen te maken kregen.

De eerste, in 1993 gebouwde kampen, waren concentratiekampen voor de tegenstanders van het Hitler-regime. De gevangenen moesten als dwangarbeiders het veen ontginnen, zonder machines, slechts voorzien van een spade. Ze kregen nauwelijks te eten. De loodzware arbeid onder mensonterende omstandigheden kostte velen het leven.
Vanaf 1939 werden de kampen gebruikt voor het opsluiten van krijgsgevangenen uit Polen, Frankrijk, ItaliŽ en Rusland. Met name de Russen werden er slecht behandeld; ze werden stelselmatig vermoord, verhongerd of kwamen om door epidemieŽn. Van de ruim 30.000 omgekomen gevangenen in de kampen waren zeker 26.000 Russische krijgsgevangenen.
Auteur Pieter Albers is op zoek gegaan naar de geschiedenis van die vijftien kampen langs de grens. Van de meeste kampen is nauwelijks nog iets terug te vinden op enkele begraafplaatsen en grafmonumenten na. Slechts oude foto’s en door gevangenen gemaakte tekeningen herinneren ons nog aan dat gruwelijke verleden. En hier en daar een vergeten, oude trafo-huisje, een toegangspoort of een barak.
Via twee bijgevoegde autotochten en een fietstocht zijn alle vijftien kamplocaties terug te vinden."
(Friese Pers Boekerij)

176 p., zahlreiche s/w-Abb., gebunden, 22 x 28,5 cm, Uitgeverij Friese Pers/Noordboek, druk 4 / 2009. ISBN: 9789033005411, EURO 19,95. 


Die Moorsoldaten.
13 Monate Konzentrationslager

von Wolfgang Langhoff

Unmittelbar nach dem Reichstagsbrand wurde der Düsseldorfer Schauspieler und Regisseur Wolfgang Langhoff in „Schutzhaft“ genommen, weil er Kommunist ist. Aus dem Gefängnis „Ulmer Höh“ wird er im Juli 1933 als einer der ersten Häftlinge in das neuerrichtete Konzentrationslager Börgermoor im Emsland überführt. Im Dezember 1933 erfolgt seine Verlegung in das Konzentrationslager Lichtenburg, aus der er am 31. März 1934 entlassen wird.

Im Schweizer Exil erscheint 1935 sein Buch “Die Moorsoldaten“ als „unpolitischer Tatsachenbericht“. Neben zahlreichen Neuauflagen schon im Erscheinungsjahr wird dieses Buch im selben Jahr übersetzt auch in den Niederlanden, Schweden, Norwegen, der Tschechoslowakei, Frankreich und den USA herausgegeben.

Langhoff beschreibt die Zeit von seiner Verhaftung bis zu seiner Entlassung. Im Mittelpunkt stehen seine Erlebnisse als „Moorsoldat“ - die Darstellung des Lageralltags, die Kameradschaft unter den Gefangenen, der Terror der Wachmannschaften, die Entstehung des „Liedes der Moorsoldaten“.

323 S., gebunden, 12,5 x 18,5 cm, Verlag Neuer Weg, Essen, 10. Aufl. 2002; EURO 14,50


Der Postverkehr mit den Emslandlagern 1870-1950.
Eine philatelistisch-postgeschichtliche Dokumentation.

von Heinrich Heeren

Die Publikation dokumentiert, neben dem Postverkehr mit den Kriegsgefangenenlagern im Emsland 1870/71 und 1914-1918, schwerpunktmäßig den Postverkehr der 15 im Emsland gelegenen Konzentrations-, Straf- und Kriegsgefangenenlager 1933-1945. Der Band endet mit der Postgeschichte des britischen Internierungslagers Esterwegen nach Kriegsende. – Der Autor Heinrich Heeren wurde auf nationalen und internationalen philatelistischen Ausstellungen mehrfach für seine postgeschichtlichen Forschungen ausgezeichnet. 

124 S., gebunden, 21 x 29,5 cm, mit mehr als 300 Abb. (Farbe u. S/W), DIZ Emslandlager, Papenburg 2006, ISBN 3-926277-12-2; EURO 18,00

 

 

 

 

 


Von Albanien ins Stalag VI C, Zweiglager Versen und Fullen
Zeichnungen und Tagebuchaufzeichnungen des italienischen Militärinternierten Ferruccio Francesco Frisone 1943 – 1945.

von Giovanni R. Frisone und Deborah Smith Frisone

Ferruccio Francesco Frisone (1909 - 1973) gehörte zu den mehr als 10.000 italienischen Soldaten, die ab September 1943 in das Stalag (Kriegsgefangenen-Mannschafts-Stammlager) VI C Bathorn mit seinen in der Grafschaft Bentheim und im Emsland gelegenen Zweiglagern überführt wurden. In Albanien in deutsche Kriegsgefangenschaft genommen, führte sein Weg über Belgrad und Wien im Januar 1944 in das Lager Versen und schließlich im März in das Lager Fullen. Hier erlebte er als "Militärinternierter" am 7. April 1945 seine Befreiung durch kanadische Truppen. Erst im August 1945 konnte er in seine Heimat zurückkehren.

Der Künstler F. F. Frisone hat vom Zeitpunkt seiner Gefangennahme bis zum Tag seiner Rücküberführung nach Italien Tagebuch geführt. Und er hat gezeichnet: die Aufseher in den Lagern, die Lager selbst und deren Umgebung, insbesondere aber seine Kameraden, von denen viele die Gefangenschaft in Fullen nicht überlebten.

Giovanni R. Frisone hat mit seiner Frau Deborah Smith Frisone die Geschichte des Vaters anhand der Tagebucheinträge nachvollzogen und ein beeindruckendes und bedrückendes Dokument des täglichen Überlebenskampfes im "Todeslager Fullen" verfasst.  

80 S., gebunden, 21 x 29,5 cm, 90 Abb. (Farbe u. S/W), DIZ Emslandlager, Papenburg 2009, ISBN 3-926277-18-3; EURO 16,00 - Bestellung / order form: Online-Shop, Rubrik "Andere Titel"
 


 

 Die Publikationen können beim DIZ Emslandlager bestellt werden.