Sonderausstellungen

Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Emslandlager

Zur Homepage

 

,Kultur als Zuflucht'

Kunst im Lageralltag

4. Januar 2011 – 31. August 2011

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Sowohl aus den Konzentrations- wie auch aus den Strafgefangenen- und den Kriegsgefangenenlagern im Emsland 1933 bis 1945 sind zahlreiche künstlerische Häftlingsarbeiten überliefert. Teilweise geduldet oder gar gefördert durch Wachleute, häufig aber auch verbotenerweise entstanden durch die Lagerinsassen Zeichnungen, kunstvoll verzierte Postkarten und Briefe, aus Mooreiche geschnitzte Schachspiele, Figuren und andere Objekte oder Gedichte. Für die Gefangenen bedeutete diese künstlerische Beschäftigung eine Ablenkung von dem oft unmenschlichen Lageralltag und der Schwere der Arbeit.

In der Wechselausstellung werden zahlreiche Arbeiten gezeigt, die dem DIZ in drei jahrzehnten von ehemaligen Gefangenen oder Angehörigen überlassen wurden. Hierzu gehören die von 1937 bis 1939 in den Lagern entstandenen Aquarelle, Bleistiftzeichnungen und Papierschnitte des Solinger Moorsoldaten Ernst Walsken und die 1934 im Lager Brual-Rhede gefertigten Zeichnungen des Hildesheimers Wilhelm Henze. Erläuternde Texte und Häftlingserinnerungen dokumentieren die Bedingungen im Lager und die Bedeutung von künstlerischer Beschäftigung im Lageralltag.

Diese Ausstellung des DIZ wird vor dem Umzug in die Räume der neuen Gedenkstätte Esterwegen zum letzten Mal in ihrer jetzigen Zusammenstellung gezeigt werden.

 


 

Die Sonderausstellungen sind im zweiten Ausstellungsraum des DIZ zu sehen. Unabhängig von ihrer Präsentation wird ganzjährig die Dauerausstellung zur Geschichte der Emslandlager 1933 bis 1945 gezeigt.